Unser Abschied vom Forchhammer

am Freitag, den 21.06.2013

Mit diesem Vortrag verabschiedete sich der Drechsler-Stammtisch-München von den Wirtsleuten im Forchhammer:
Mit diesem Vortrag verabschiedete sich der Drechsler-Stammtisch-München von den Wirtsleuten im Forchhammer:

Es war am Freitag, den 27. Januar 2006,

 

 

 

nach einem gemeinsamen Drechselkurs bei unserem “Vor-Turner” Mike Tingey wollten wir den erfolgreichen Tag noch, wie in Bayern üblich, bei einer guten Brotzeit und einem frischen Bier ausklingen lassen. Dazu besuchten wir das altehrwürdige Gasthaus zum Forchhammer in Pliening.

 

Der Saarländer Forums-Drechsler Ben Bohlinger war auch mit von der Partie. Um u. a. auch ihn zu sehen waren insgesamt 11 Drechselfreunde gekommen.

 

 

 

Bisher kannten sich die meisten nur aus dem Forum via Internet. Jetzt, da jeder auch Gestalt angenommen hatte, wollten wir natürlich mehr voneinander wissen.

 

Da wurde sehr schnell auch die Forderung nach einer regelmäßigen Wiederholung dieses Treffens vorgebracht.

 

Beate, die Wirtin vom Gasthof Forchhammer, sagte sofort zu, uns regelmäßig eines ihrer Nebenzimmer für unsere Treffen zur Verfügung zu stellen.

 

Die Nähe zu Mikes Werkstatt, die gute Speisekarte vom Forchhammer und die Tatsache dass für auswärtige Gäste auch noch gepflegte Pensionszimmer im Haus bereit stehen, bestärkten uns, alle zukünftigen Treffen hier abzuhalten.

 

 

 

Der Drechsler-Stammtisch-München war geboren

 

 

 

Wir trafen uns nun regelmäßig an jedem 3. Freitag in jedem ungeraden Monat.

 

Im Januar 2007 hab ich dann meine Vision von einem Forumstreffen vorgetragen.

 

Meine Idee wurde begeistert aufgenommen und am 13. / 14. Oktober 2007 veranstaltete der Drechsler-Stammtisch-München das

 

1. Internationale Drechsler-Forumstreffen.

 

Schon bei den Vorbereitungen für dieses Treffen wurden die hervorragende Kameradschaft und der Zusammenhalt unserer Truppe deutlich erkennbar.

 

Ich denke da nur an die spontane und unbürokratische Abwicklung der Darlehen, den gemeinsamen Ausbau des Dachbodens über Mikes Werkstatt, oder die Bereitschaft aller Mitglieder, beim Treffen selbst nach Kräften zum Gelingen beizutragen.

 

Hatte unser Treffen 2007 noch einen gewissen familiären Charakter, so entwickelten sich die Folgeveranstaltungen 2009 in Römerberg – 2011 im Hessenpark und 2013 in Seeg, nach und nach, dem Zeitgeist der Gigantomanie folgend, immer mehr zu professionellen Verkaufsveranstaltungen. Wo das noch hinführen wird, - wir werden es spätestens 2015 - man munkelt bereits: in Hamburg -  sehen.

 

Es gäbe noch vieles zu erwähnen, aber die meisten von Euch waren ja stets selbst dabei und wissen, wovon ich hier rede.

 

Ab 2010 hat Mike dann den Werkstattstammtisch in den geraden Monaten eingeführt. Das war zweifellos eine enorme Bereicherung für unseren Stammtisch und viele haben dabei viel Neues gelernt.

 

Es ist schon sehr bedauerlich, dass Mike nun seine Werkstatt in der Finsinger Au aufgeben musste, war sie doch nur einen Katzensprung vom Forchhammer entfernt.

 

Die Suche nach einer adäquaten Möglichkeit, diese Vorführungen in einer neuen Werkstatt fortzusetzen, hat uns nun nach Eichenau verschlagen.

 

Dort steht uns nicht nur eine große, beheizbare Halle für Drechselvorführungen zur Verfügung, sondern auch die Möglichkeit, in den großzügigen „Party-Räumen“ der Schreinerei Maiwald, nach dem Drechseln gemütlich bei Speis und Trank zusammen zu hocken.

 

Im Hinblick auf die stets steigende Anzahl der Stammtischmitglieder erschien uns diese Lösung als die Beste.

 

 

Wir wollten aber nicht so klammheimlich vom Forchhammer verschwinden, ohne uns bei den Wirtsleuten Beate und Martin für die uns stets entgegengebrachte Gastfreundschaft zu bedanken.

 

 

Deshalb haben wir uns heute zu einem kleinen Abschiedstreffen eingefunden.

 

 

 

Wir hoffen, die Beiden können unsere Entscheidung nachvollziehen und behalten uns in guter Erinnerung.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schon alleine wegen des guten Essens wird der Eine oder Andere von uns gelegentlich gerne wieder hier reinschauen.

Liebe Beate, lieber Martin im Namen aller Stammtischmitglieder bedanke ich mich für Eure Gastfreundschaft und alles, was Ihr stets zum Gelingen unserer Stammtischtermine beigetragen habt, auf das Herzlichste.

 

 

 

 

 

 

 

Als kleine Erinnerung an uns, hat Mike es sich nicht nehmen lassen, extra für Euch eine Schale aus Kastanienmaser zu drechseln.

 

 

 

 

 

 

Auch ich habe mir erlaubt, wie schon lange versprochen, diesen Krug, der ja dem Martin bereits seit Jahren gehört, neu abzudichten, damit er wieder seiner Bestimmung zugeführt werden kann.

 

 

 

 

 

 

Und natürlich gibt es auch Blumen für die Dame des Hauses.

 

 

 

 

 

 

 

 

Schwoam mas oiso obe

 

 

 

 

 

 

Mit einer Runde „Willi-Birn“ und einer kräftigen Spende in unsere Spar-Sau verabschiedeten sich dann die Wirtsleute von uns.

 

 

 

Also, nochmals im Namen aller Stammtisch-Drechsler:

 

 

Vielen Dank für Alles und Euch beiden weiterhin eine gute und erfolgreiche Zeit.

 

 

 

Servus, Fred

 

 

 

 

 

 

 

 

Zu diesem Abschiedstreffen versammelten sich 24 Stammtischmitglieder.

 

 

Anschließend wurde noch ausführlich über geplante Anschaffungen für unser neues Dahoam diskutiert.